Absolute No Gos für euch. Also wo ihr keinen Hund hingeben würdet

19 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
andryh
Bild des Benutzers andryh
Offline
Moderator
Beigetreten: 25.09.2010 - 15:53
Re: Absolute No Gos für euch. Also wo ihr keinen Hund ...

Also bei Auszubildenden, Studenten und jungen Paaren kommt es denke ich auf die Rahmenbedingungen an.
Es heißt ja nicht automatisch, dass jeder Azubi oder Student keine Zeit für den Hund hat und es heißt auch nicht, dass er sich keine Gedanken drüber macht was später ist.
Bei uns war es ja nun auch ähnlich. Ich im Studium und mein Freund berufstätig. Wir haben uns vor dem Kauf tausend Gedanken drüber gemacht, ob und wie und überhaupt. ...das Ganze war auch lange überlegt. Wir haben uns über ein halbes Jahr Zeit gelassen und sind immer und immer wieder alle "Was wäre wenn?-Fragen" durchgegangen.
Für uns war klar, entweder wir sind uns der Verantwortung bewusst und wollen sie auch tragen, oder wir lassen es.

Jetzt sind wir natürlich überglücklich, dass wir uns für Keks entschieden haben und sie hat nie wegen irgendetwas zurückstecken müssen. ...eher im Gegenteil. Wenn irgendetwas ist, dann ist der erste Gedanke IMMER "Und Keks?" und nur wenn es sich mit Keks vereinbaren lässt wird es auch gemacht. Niemals würden wir uns für irgendetwas entscheiden, was für sie bedeuten würde dass sie zurückstecken muss.

Was das Finanzielle angeht teilen wir uns die Kosten. Und für den Fall dass mal etwas sein sollte, legen wir beide jeden Monat Geld beiseite.
...zusätzlich dazu hat mein Vater uns eine Tierkrankenversicherung geschenkt.

Wenn das Finanzielle nicht sicher gewesen wäre, dann hätten wir uns keinen Hund geholt.

Wenn du Interessenten hast, die versuchen den Welpen billiger zu bekommen, weil sie nicht so viel Geld haben, würde ich persönlich vorsichtig sein.
Sicherlich kann jeder mal einen finanziellen Engpass haben, aber wenn man sich einen Hund holt dann muss man sich auch bewusst sein, dass der Kaufpreis am Ende das "Billigste" war. ...Futter, Tierarzt, HuSchu, Haftpflicht, Steuern und co. sind Kosten die immer da sind.
Wenn dann schon das Geld für die Anschaffung fehlt, dann würde ich mir viele Gedanken drüber machen, ob sie im Falle eines Falles auch zahlen können, oder ob der Hund weil er zu teuer ist irgendwann ausgesetzt, eingeschläfert oder sonst was wird.

Wohnung als Ausschlusskriterium würde ich, genau wie meine Vorgänger, nicht unbedingt ausschließen. Mir wäre es dann wichtig, dass sie entweder im Erdgeschoss wohnen oder ein Aufzug im Haus ist der dann auch genutzt wird. Und dass für genug Bewegung gesorgt wird.
...ich habe z.B. meine Wohnung in Budapest extra so ausgesucht, dass sie einen Aufzug hat und nah am Park gelegen ist. Und das obwohl da nichtmal sicher war ob Keks auch kommt oder nicht. Aber mir war das halt wichtig.

Andere wichtige Fragen wären für mich z.B. wie sie sich ihr Leben mit Hund vorstellen, was sie mit dem Hund machen wollen und ob sie sich ihrer Verantwortung bewusst sind.

Wenn da z.B. welche sind die sagen sie wollen mit dem Hund eigentlich nicht wirklich arbeiten, bißchen HuSchu und ansonsten nur gemütlich bißchen spazieren gehen und einfach nur nen Begleiter haben, dann würde ich eher nein sagen als zu jemandem der sagt er hätte sich für den Labi entschieden und möchte gerne Dummytraining, Mantrailing, Tricksen, Rettungshundearbeit oder ähnliches mit dem Hund machen. - Also dem Hund eine Aufgabe geben und ihn nicht nur körperlich auslasten, sondern auch den Kopf.

Bei Kindern würde ich drauf achten wie sie sich dem Hund gegenüber verhalten. ...bei vielen Kindern sieht man ja schnell ob sie liebevoll mit dem Tier umgehen, oder ob sie grob sind.

Labbi09
Bild des Benutzers Labbi09
Offline
Beigetreten: 24.01.2011 - 18:30
Re: Absolute No Gos für euch. Also wo ihr keinen Hund ...

Phelan schrieb:

Ich würde keinen Hund hergeben an

  • Rechtsratikale, Skinheads oder Punker (da denke ich hats ein Hund nicht gut genug)

Ich kenne einige aus dieser Szene - da hats der Hund besser, als bei vielen anderen, wo er den ganzen Tag auch nur im Hof rumsteht oder aber im Keller dahinvegetiert.

Ich finde solche Vorverurteilungen grausam. Und gerade diese Leute gehen mit ihren Tieren oft liebvoll um und teilen das letzte Essen mit ihnen. Oft sind die Hunde sogar wesentlich besser erzogen - wenn auch oft mit zweifelhaften Methoden (aber das ist OT).

Im Übrigen steht es keinem auf der Stirn geschrieben, dass er z.B. rechtsradikal ist - oder? Oft kommen  auch aus den besseren schichten Menschen, die so denken.

Am Ende kannst Du eh nicht mit Sicherheit rauskriegen, wo Du den Welpen hingibst. Das sehe ich ähnlich, wie bei Mietnomaden - denen sieht man es auch nicht immer an. Aber niemend vernünftig denkendes gibt soviel Kohle für einen Welpen aus, um ihn dann schlecht zu behandeln! Das wäre ja absurd.

Ich habe mich auch bei einer Züchterin beworben - die wollte auch allen Scheiß wissen, ob ich arbeiten gehe, wie wir wohnen, wie der Hund gefördert werden soll usw.. Also ich finde, irgendwo gibts Grenzen. Dann sollten wir noch alle 1/2 Jahr zum Wiedersehen und Geschwistertreff antanzen - da war dann Ritze für mich. Was zu weit geht, geht zu weit. Wenn ich den Hund kaufe, gehört er mir und dann hat sich das für mich erledigt. Da muss ich nicht noch regelmäßig vorsprechen. Da würde ich z.B. nie einen Hund kaufen.

LG Annett

Labbi09
Bild des Benutzers Labbi09
Offline
Beigetreten: 24.01.2011 - 18:30
Re: Absolute No Gos für euch. Also wo ihr keinen Hund ...

Chrissi schrieb:
Ich glaube, dass ich mir jedes Heim persönlich anschauen würde,

Nicht Dein Ernst oder? Wie soll das gehen, wenn Du einen Wurf zu betreuen hättest? Mehrere hundert  km fahren. Wir haben unseren aus 450 km Entfernung geholt!

Mit solchen Methoden treibst Du potentielle Käufer garantiert zu den Vermehrern - die stellen nicht so viele Fragen und wollen die Wohnung der künftigen Besitzer sehen.....Das wäre für mich ein absolutes nogo.

LG Annett

Mollyxx
Bild des Benutzers Mollyxx
Offline
Beigetreten: 25.11.2009 - 22:44
Re: Absolute No Gos für euch. Also wo ihr keinen Hund ...

Hmmm.....also ehrlich gesagt, frag ich nicht ob sie Dummy-Arbeit, Clickern oder sonst was machen.

Ich sag ihnen halt, dass ein Labi gern läuft, gern arbeitet , gerne apportiert  und regelmäßigen Auslauf braucht. Dass er Teil der Familie sein soll und kein Hofhund.

Das er eben auch überall mit möchte.

Ich selber wollte auch einen Begleiter, der gern beim Pferd ist, Kinderlieb ist und eben alles mitmacht. Der Hundesport und die Arbeit auf dem Hundeplatz kamen erst viel später.

Aber die Beiträge haben mir jetzt schon ziemlich geholfen.

Bei mir war es nur gerade so, dass ich fast etwas zu pingelig wurde....und wie Phelan schon schrieb, dann bleib ich, wenn ich Pech habe, ja auf allen Welpen sitzen Wink

Besonders das mit den Kindern war gut. Hatte am WE eine Familie hier mit 4 Kindern. Wobei die Kleinste dann so aufgedreht war, dass sie sehr grob wurde und Bob sogar zum knurren brachte. Bei nem Welpen muss man das ja auch erst mal schaffen.

Ihnen werde ich noch besonders nahe legen, dass die Kinder Grenzen lernen müssen. Ansonsten hört sich alles echt gut an bei Ihnen. Sehr sportlich, sehr viel zu Fuss und mit Fahrrad unterwegs, Haus, Garten.....also echt gut. Nur das mit der Tochter viel mir halt auf. 

Iris und die Labis vom Eulenwald

***All dogs are pets, labs are family***

gelöschter User (nicht überprüft)
Bild des Benutzers gelöschter User
Re: Absolute No Gos für euch. Also wo ihr keinen Hund ...

Labbi09 schrieb:
Phelan schrieb:

Ich würde keinen Hund hergeben an

  • Rechtsratikale, Skinheads oder Punker (da denke ich hats ein Hund nicht gut genug)

Ich kenne einige aus dieser Szene - da hats der Hund besser, als bei vielen anderen, wo er den ganzen Tag auch nur im Hof rumsteht oder aber im Keller dahinvegetiert.

Ich finde solche Vorverurteilungen grausam. Und gerade diese Leute gehen mit ihren Tieren oft liebvoll um und teilen das letzte Essen mit ihnen. Oft sind die Hunde sogar wesentlich besser erzogen - wenn auch oft mit zweifelhaften Methoden (aber das ist OT).

Also ein Leben auf der Strasse, unter einer Brücke oder am Bahnhof ist eher kein guter Lebensraum für Mensch oder Tier. Wenn ich jetzt von einem heimatlosen Punk ausgehe der könnte sich einen Rassehund nicht leisten und das Geld fürs Hundefutter wird wohl geschnorrt oder geklaut.

Wie ich oben geschrieben habe...denke ich das es ein Hund da nicht gut genug hätte...Wenn Du gerne Welpen in die Du viel Zeit und Geld investiert hast gerne an Landstreicher abgibst ist das Deine Sache. Ich habe hier nur meine eigene persönliche Meinung vertreten.

So nun zurück zum Thema

gelöschter User (nicht überprüft)
Bild des Benutzers gelöschter User
Re: Absolute No Gos für euch. Also wo ihr keinen Hund ...

Liebe und Zeit haben Landstreicher aber ich denke es wie Phelan... ein Hund braucht ja auch sein Futter, Schlafpltatz, Impfungen, TA Versorgen und und und... und da wäre es mir auch zu unsicher einen Welpen in ein solches Leben zu geben...

Samii
Bild des Benutzers Samii
Offline
Beigetreten: 04.10.2010 - 12:14
Re: Absolute No Gos für euch. Also wo ihr keinen Hund ...

Also was Punker betrifft, das kann man ja schlecht verallgemeinern. Es gibt Punker, die Leben auf der Straße, und es gibt welche die nicht dort leben.

Ich find die Diskussion die hier stattfindet, zielt nicht explizit auf Punker ab, sondern allgemein auf Leute die kein Dach über den Kopf haben (oftmals sind es halt "Punker"). Und in dem Punkt muss ich Phelan zustimmen, denn ich würde auch keinen Hund vermitteln, wenn man weiß dass da einfach überhaupt kein Lebensstandart vorhanden is. Dabei geht es nich um die Einstellung der Leute (meiner Meinung nach) sondern viel mehr um die Armut, Kälte etc. 

Ich weiß, dass diese Leute zwar wirklich alles für ihren Hund tun wollen, und auch selbst für ihn hungern werden, damit er was zu fressen hat, aber ich denke das ist nich das Ziel eines verantwortungsbewussten Züchters. Eine  finanzielle Basis sollte schon bei jedem Käufer da sein, genau so wie ein Dach über dem Kopf.

Und das weiß wohl jeder hier, dass finanzielle Mittel bei der Tierhaltung einfach oft das A und O sind. Für genügend Bewegung/Erziehung kann zweifellos jeder sorgen der bemüht ist, aber wenn das Tier krank is, kann ein obdachloser leider auch nichts machen.

gelöschter User (nicht überprüft)
Bild des Benutzers gelöschter User
Re: Absolute No Gos für euch. Also wo ihr keinen Hund ...

Mollyxx schrieb:
Hmmm.....also ehrlich gesagt, frag ich nicht ob sie Dummy-Arbeit, Clickern oder sonst was machen.

Ich sag ihnen halt, dass ein Labi gern läuft, gern arbeitet , gerne apportiert  und regelmäßigen Auslauf braucht. Dass er Teil der Familie sein soll und kein Hofhund.

Das er eben auch überall mit möchte.

Ich selber wollte auch einen Begleiter, der gern beim Pferd ist, Kinderlieb ist und eben alles mitmacht. Der Hundesport und die Arbeit auf dem Hundeplatz kamen erst viel später.

Aber die Beiträge haben mir jetzt schon ziemlich geholfen.

Bei mir war es nur gerade so, dass ich fast etwas zu pingelig wurde....und wie Phelan schon schrieb, dann bleib ich, wenn ich Pech habe, ja auf allen Welpen sitzen Wink

Besonders das mit den Kindern war gut. Hatte am WE eine Familie hier mit 4 Kindern. Wobei die Kleinste dann so aufgedreht war, dass sie sehr grob wurde und Bob sogar zum knurren brachte. Bei nem Welpen muss man das ja auch erst mal schaffen.

Ihnen werde ich noch besonders nahe legen, dass die Kinder Grenzen lernen müssen. Ansonsten hört sich alles echt gut an bei Ihnen. Sehr sportlich, sehr viel zu Fuss und mit Fahrrad unterwegs, Haus, Garten.....also echt gut. Nur das mit der Tochter viel mir halt auf. 

Ja so eine Situation wäre für mich auf jeden Fall ein Ausschlußgrund Lol 2

Seiten