Hat jemand Erfahrungen mit Igels-Labradorzucht gemacht oder etwas davon gehört? Danke =)

45 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
crocoandy
Bild des Benutzers crocoandy
Offline
Beigetreten: 21.05.2013 - 22:01
Liebes Forum,

Liebes Forum,

wir haben nun versch. Züchter angesehen, von Labrador Retrievern und auch Golden Retrievern.

Gibt es einen nennenswerten UNterschied im Auslauf, den die beiden Rassen brauchen??? Das ist die letzte große Frage, die wir haben. Die Labradore machen mir immer einen behäbigeren, gemütlicheren Eindruck, der nach weniger Auslauf und Bewegungsfreude aussieht.

Pippa
Bild des Benutzers Pippa
Offline
Beigetreten: 02.01.2012 - 09:57
crocoandy schrieb:

crocoandy schrieb:
Liebes Forum,

wir haben nun versch. Züchter angesehen, von Labrador Retrievern und auch Golden Retrievern.

Gibt es einen nennenswerten UNterschied im Auslauf, den die beiden Rassen brauchen??? Das ist die letzte große Frage, die wir haben. Die Labradore machen mir immer einen behäbigeren, gemütlicheren Eindruck, der nach weniger Auslauf und Bewegungsfreude aussieht.

Es ist wie immer im Leben: So pauschal kann man das einfach nicht sagen. Mein Labrador ist sowas von bewegungsfreudig, dass es mir manchmal unter der Woche fast zu viel wird. Wenn einer am Strand stundenlang tobt, ins Wasser hechtet, schwimmt und sich nie hinlegt wie es alle anderen Hunde machen, dann er. 

Und ich kenne auch solche GR's aus Arbeitslinie. Hier laufen ein paar, weil wir hier eine Zucht in der Gegend haben.

Von beiden Rassen kenne ich auch Schlaftabletten-Exemplare. 

Ich glaube, es ist eher einfach so eine Typfrage. 

Ich würde im Vergleich dieser beiden Rassen immer zuerst ans Fell denken. Ich kenne kaum ältere GR, die auch später noch ein tolles Fell haben. Die meisten sind völlig zugewombelt, weil der Pelz immer mehr wird. Wer ernsthaft im Winter seinem Hund mal den Pelz zwischen den Zehen wegschneiden musste, damit der Hund ohne Schneeklumpen an den Füßen wieder laufen kann, weiß, was ich meine. Lol 2

flowerpower
Bild des Benutzers flowerpower
Offline
Thread-King
Beigetreten: 21.06.2011 - 10:39
Die Frage ist, worauf du

Die Frage ist, worauf du hinaus willst mit dem Vergleich. Wenn ihr nicht soviel Zeit oder Lust (oder andere Gründe) habt, weshalb der Hund nicht soviel bewegt werden kann, solltet ihr vielleicht generell über eine andere Rasse nachdenken. Sicher ist es immer typabhängig wobei ich aus meinem Umfeld eigentlich gar keinen Hund kenne der nicht bewegungsfreudig ist ....

Whoever said that diamonds are a girls best friend, never owned a dog!

 

crocoandy
Bild des Benutzers crocoandy
Offline
Beigetreten: 21.05.2013 - 22:01
Ein Retriever oder gar keiner

Ein Retriever oder gar keiner!

Aber die Frage ist für uns, ob man denn sagen kann, dass die eine Sorte vielleicht tendenziell mehr Auslauf als die andere braucht. Und wenn die ANtwort ist, dass man das ni cht pauschal sagen kann, weil es auf das Hundeindividuum ankommt, dann ist das doch eine interessante Erkenntnis.

Die Zeit, die wir zum Auslaufen mit Hund haben, ist nicht unendlich - deshalb spielt sie eine Rolle. Der Hund soll in unser Leben integriert werden, Teil der Familie werden und genauso zu seinem Recht kommen, wie alle anderen Familienmitglieder auch - wir wollen und können aber nicht unser ganzes Leben nach dem Hund ausrichten.

zentaur
Bild des Benutzers zentaur
Offline
Beigetreten: 09.09.2010 - 12:09
crocoandy schrieb:

crocoandy schrieb:
Ein Retriever oder gar keiner!

....

Die Zeit, die wir zum Auslaufen mit Hund haben, ist nicht unendlich - deshalb spielt sie eine Rolle. Der Hund soll in unser Leben integriert werden, Teil der Familie werden und genauso zu seinem Recht kommen, wie alle anderen Familienmitglieder auch - wir wollen und können aber nicht unser ganzes Leben nach dem Hund ausrichten.

Das ganze Leben sicherlich nicht, aber einen sehr großen und wahrscheinlich einen größeren Teil als man sich in der Zeit ohne Hund vorstellen kann. Man muß sich deutlich darüber im Klaren sein, dasssobald ein Hund die Familie bereichert  sich wirklich sehr viel ändert. Das muss man wirklich wollen, denn sonst wird ein Hund zur Belastung. Nicht umsonst werden leider viele zu viele Hunde schon nach kurzer Zeit wieder abgegeben:(

Am Besten man rechnet zu dem, was man sich unter dem Aufwand, den man sich für einen Hund vorstellt, noch mal mindestens 50% dazu. Abgesehen von allen anderen Dingen ist schon mal der tägliche Zeitaufwand nicht zu unterschätzen. Zwei Stunden sind das mindeste, meist wird weit mehr daraus. Zudem wird man deutlich weniger Flexibiltät haben als ohne Hund.

Ein Hund wird zwar auch älter und und damit in einigen Dingen weniger betreuungsintensiv, aber erbleibt Zeit seines Lebens deutlich auf Betreuung angewiesen.

Das soll jetzt keine Schwarzmalerei sein, aber besser als wenn man die Situation unterschätzt.

Aber auf der anderen Seite bekommt man so sehr viel vom Hund zurück, dass für mich persönlich der Gewinn höher ist als der Einsatz, wobei ich dazu sagen muß, dass ich schon den Einsatz nicht als Mühe sehe und ihn gerne leiste.:)

LG Gerald mit "Jerry vom Hof Wöschenland"  (*25.07.2009)
"Wenn sich im Paradies eine Menschenseele und eine Hundeseele begegnen muss sich die Menschenseele vor der Hundeseele verneigen." (sibirisches Sprichwort)

 
Charlotte von Igel
Bild des Benutzers Charlotte von Igel
Offline
Beigetreten: 04.09.2013 - 08:01
Ja, ich und leider keine guten !

Habe bei Igels "Labradorzucht" - schon das stelle ich inzwischen in Frage - einen silbernen Labrador gekauft. Hab mich schnell in die Kleine verliebt und war aber nicht bereit 1.500 EUR zu bezahlen. Schnell kam mir die Züchterin entgegen und ging auf 1.000 EUR runter. Nur freundlich ?

Ich dachte, ich hätte mich gut informiert - weit gefehlt. Also meine Kleine wurde mir auf den Tag nach 8 Wochen übergeben und man hat schnell meine Wohnung verlassen. Warum ? Sie war stark befallen mit Giardien. Sie war so krank, dass ich sie monatelang behandeln lassen musste und lt. Tierarzt sind Giardien im Welpenalter schnell lebensbedrohlich. Habe versucht, die Züchterin mit ins Boot zu nehmen. Nicht eine Rückfrage, wie es der Kleinen inzwischen geht und wenn ich versucht habe sie telefonisch zu erreichen, hat das plötzlich nicht mehr geklappt. Sie meinte es sei zwar unfair, hat mir dann aber doch 100 EUR zurück erstattet. Abgesehen davon, dass das ein Witz ist bei allem was noch angefallen ist, war ich sehr enttäuscht, dass es sie absolut nicht interessiert, wie es ihren Zöglingen geht, wenn sie das Haus verlassen.

Langer Rede kurzer Sinn, es handelt sich hier ausschließlich um ein "big business" (13 Welpen bei unserem Wurf - Zufall ?) . Natürlich muss Arbeit entlohnt werden, aber es handelt sich hier um LEBEWESEN, das darf man einfach nicht vergessen !

So viel zu Igels Labrador Zucht.

RikaundDana
Bild des Benutzers RikaundDana
Offline
Beigetreten: 08.12.2012 - 13:57
Hallo,

Hallo,

wie geht es Deiner Kleinen jetzt ?

Giardien sind ja der Albtraum von allen - total schwer wieder los zu werden.

Kommt halt drauf an, wie man als Züchter entwurmt, da das Mittel gegen Giardien etwas teurer ist als die üblichen " Mittelchen".

Klar kann man sich die Lästlinge auch schnell " einschleppen"; aber einen kranken Welpen gibt man nicht ab.

Ich kenne weder die Züchter persönlcih, noch war ich vor Ort, vielleicht hat sie es ja auch übersehen ( kann ich mir aber eigentlich nicht vorstellen) - hast Du einen Entwurmungsplan mit bekommen ?

Also, wann und mit welchen ( hoffentlich wechselnden) Mittel der Wurf entwurmt wurde ?

Ich bin nur gestern von einer Bekannten auf diese Anzeige aufmerksam gemacht worden :  http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-anzeige/labradorzucht-sucht-pflegestelle-fuer-labradore/140778407-134-19038?ref=wl

Keine Ahnung warum, aber ich denke auch wenn Labbis sich schnell eingewöhnen; es sind keine Fußbälle, die man mal eben für eine Zeitlang " auslagert".

Labradors vom Waidbach
www.vomwaidbach.beepworld.de

Pippa
Bild des Benutzers Pippa
Offline
Beigetreten: 02.01.2012 - 09:57
Ich schaue auch immer mal

Ich schaue auch immer mal wieder auf die Seite - und bin jedes Mal entsetzt. Ständig neue Würfe, silber, foxred, immer fein im Wechsel oder auch mal gleichzeitig. Man kann schon gar nicht nachvollziehen, um welchen Wurf es sich da handelt. Die Foto-Seite ist uralt, die sah schon so aus, als ich damals in den allerersten Anfängen meiner Suche war und über die Zucht gestolpert bin.

Und die Kleinanzeige mit dem Ausquartieren ist ja auch ein wenig seltsam. Dass man M A L noch eine Hündin, die man weiter vergeben hat, noch mal in die Zucht nimmt, okay. Bei anderen Rassen, bei BC habe ich es öfters gesehen, ist es eher an der Tagesordnung, dass die Hunde im Privathaushalt gefordert werden und dann noch mal zum Zuchteinsatz kommen, aber so flächendeckend? Naja, mag sich jeder sein Bild machen. 

Charlotte von Igel
Bild des Benutzers Charlotte von Igel
Offline
Beigetreten: 04.09.2013 - 08:01
Igels "Labrador"-Zucht

Das ganze ging monatelang - 7 bis 8 mal Durchfall pro Tag. Trotz größter Hygiene war es kaum mehr in den Griff zu kriegen.  Auch die Ärzte waren ratlos, weil es ein so enormer Giardien-Befall war.

Inzwischen hat sie sich toll entwickelt, ist deutlich schlanker als andere Labis. Das hängt wohl auch damit zusammen, dass die silbernen Labis nur zustande kommen, indem Weimeraner miteingezüchtet werden. Auch das wird wehement geleugnet. Meine Kleine sieht aus wie ein Weimeraner ist unglaublich "hibbelig" und hat auch den Jagdinstinkt eines solchen (diese Hunde wurden bis vor kurzem ausschließlich an Jäger abgegeben). Das sehe nicht nur ich so, auch die Trainer meiner Hundeschule bestätigen mir das.

Man kann sagen, meine Schuld, nicht gut informiert. Ja, ich war ohne Argwohn und habe der Züchterin geglaubt, dass es sich um reinrassige, eher ruhige Labis handelt.

Nun haben wir so viel durchgemacht und ich hoffe, dass es künftig gut läuft - Weimeraner hin oder her !

Ja, die Kleinanzeige spricht wieder für meine Einschätzung "big business". So viele Hündinnen wie möglich decken lassen, und danach wieder auslagern, wieder decken, wieder auslagern. Unglaublich ! Hoffentlich macht diesem unsäglichen Treiben mal jemand ein Ende.

Jennifer S
Bild des Benutzers Jennifer S
Offline
Beigetreten: 09.12.2013 - 18:17
Hallo. Habe seit 02.10.13

Hallo. Habe seit 02.10.13 einen Labrador von der Igels-Zucht. Er ist am 15.06.13 geboren. Vor Ort war die Züchterin sehr nett. Als ich dann mit dem Hund zu Hause war habe ich öfter telefonischen Kontakt und auch über whats app gesucht, aber von der Züchterin kam nicht viel. Irgendwann ist sie auch gar nicht mehr ans Telefon wenn sie meine Nummer gesehen hat. Bei Abgabe war meine Süße schon 3 Monate. Die Züchterin hatte die zweite Impfung versäumt ich musste somit wieder mit der ersten anfangen weil kein Schutz mehr bestand. Die Papiere habe ich auch erst 5 Wochen später bekommen. Eigentlich holt man mit 8 oder 9 Wochen einen Hund beim Züchter. Er ist dann komplett geimpft, entwurmt und man bekommt direkt die Papiere mit.
Also ich bin sehr unzufrieden!
Gibt es hier noch jemanden der einen Hund von dort hat? Vielleicht sogar vom gleichen Wurf!? Würde mich gerne mal austauschen.

Liebe Grüße
Jennifer

Seiten