Kosten für einen Wurf!

11 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Merle
Bild des Benutzers Merle
Offline
Beigetreten: 11.02.2012 - 19:21

Da die Preisfrage doch immer wieder aktuell ist und viele Welpen zum kleinen Preis angeboten werden, habe ich mal mein Zuchtbuch zur Hand genommen.

Mir ist eine Transparenz immer sehr wichtig, auch wenn es um Preise geht!

Merles Zuchtbuch(ist beim DRC Pflicht):

Welpenpreis für Merle= 1200,- Euro (VDH)

Wesenstest= 40,- Euro

Röntgen und Gutachten=  280,- Euro

Augenuntersuchung= 50,- Euro jährlich, also 4x= 200,- Euro

Formwert= 40,- Euro

Ausstellungen= 16x ausgestellt in drei Ländern mit Fahrtkosten und Übernachtung= 2000,- Euro

Impfungen und Wurmkuren= 320,- Euro

Therapiehundeausbildung= 4800,- Euro

Progesterontest zur Deckbestimmung= 4x 28,- Euro = 112,- Euro pro Wurf

Decktaxe= 800,- Euro

Hömophatische Mittel während der Trächtigkeit und der Geburt: 120,- Euro

Züchterseminare= 240,- Euro

Zuchtstättenabnahme= 80,- Euro

Ultraschall untersuchungen während der Trächtigkeit(zweimal)= 70,- Euro

Nahrung während der Trächtigkeit und der Aufzucht(ich verwende immer Ziegenmilch)= 180,- Euro

TA- Hausbesuch nach der Geburt mit Puppy Erstimpfung= 120,- Euro

Wurfbox und alle Utensilien für die Geburt= 400,- Euro

Welpenauslauf, Spielzeug und Welpennahrung(bei uns bekommen die Welpen ab der dritten Woche täglich frisches Tartar=510,- Euro

Wurfabnahme durch den Verband= 80,- Euro

Ahnentafel für die Welpen= pro Welpe 18,- Euro

Wurmkuren für die Welpen und die Hundemutter= 210,- Euro

Impfen und Chipen der Welpen(pro Welpe)= 80,- Euro

Wie viel Geld ich für Kaffee und Kekse ausgegeben habe weiß ich nicht, aber es war bestimmt nicht wenig.

Eine zweite Waschmachine braucht man unbedingt, denn diese Ding läuft von Morgens bis Abend, ebenso der Trockner.

Zeit ist unbezahlbar:

Eine Woche vor dem errechneten Geburtstermin, gilt meine ganze Zeit der Hündin, ich schlafe mit ihr im Wurfzimmer und lasse sie nicht mehr aus den Augen(sie mich aber auch nicht).

Die Geburt dauert in der Regel zwei Tage mit Vorbereitungsphase, der Garten wird umgegraben und ca. 12 Stunden vor der Geburt will Merle stündlich nach draussen um sich zu entleeren.

Sind die Welpen geboren, werden Telefongespräche mit den WK geführt und diese eingeladen.

Mindestens dreimal pro Woche gibt es dann Welpenbesuch, der immer mit viel Zeit und verbunden ist, das kann man nicht in Geld umrechnen.

Ich schreibe von einer normalen Geburt, GsD war es bei uns immer so, aber es müßen auch Rücklagen für Komplikationen(Kaiserschnitt) geschaffen werden.

So, ich hoffe, ich habe deutlich gemacht, dass eine verantwortungsvolle Zucht nicht am Welpenpreis fest gemacht wird.

Züchten ist eine grosse Verantwortung und das ist auch gut so!

Gruß

Anke

Shiva
Bild des Benutzers Shiva
Offline
Thread-King
Beigetreten: 03.01.2012 - 12:04
Antwort: Kosten für einen Wurf!

Du bereicherst das Forum wirklich, vielen Dank für diese Auflistung!

Finde es klasse, wie viel Mühe du dir hier gibst - daran erkennt man schon wie viel Herzblut du in deine Hunde steckst. Kompliment Lol 2

Liebe Grüße Sandra & Shiva & Roxy

Natural Dog Shop auf Facebook: http://www.facebook.com/NaturalDogShop

Mephisto
Bild des Benutzers Mephisto
Offline
Beigetreten: 29.04.2011 - 17:53
Antwort: Kosten für einen Wurf!

wooow... super interessant!

Vielen Dank für diese super Informationen! ist echt interessant oO krass was da für kosten zusammenkommen

PitaPata - Personal picturePitaPata Dog tickers
Mephisto's Homepage: Always in my heart Mephisto

andryh
Bild des Benutzers andryh
Offline
Moderator
Beigetreten: 25.09.2010 - 15:53
Antwort: Kosten für einen Wurf!

Super Auflistung, Anke Ay

...aber ein paar Punkte würde ich persönlich weglassen oder korrigieren.

Welpenpreis der Hündin, Wesenstest, Impfungen, Wurmkuren und Röntgen würde ich weglassen, sofern der Hund nicht extra zum Züchten gekauft worden ist und diese Kosten sowieso angefallen wären.

Das Röntgen empfinde ich als etwas, was sowieso gemacht werden muss, züchten hin oder her. Lediglich die Differenz fürs Gutachten würde ich aufzählen Wink

Ähnlich auch beim Futter für die Hündin, da würde ich einfach die Differenz zwischen dem was das Futter sonst kostet und während der Trächtigkeit und Säugephase nehmen, denn fressen muss der Hund doch sowieso Wink

Die Therapiehundausbildung hat bei dir ja auch nochmal einiges gekostet. Das fällt bei anderen Züchtern ja komplett weg.

Der Welpenauslauf ist eine einmalige Anschaffung - kann man ja dann bei jedem Wurf durch die Anzahl der Würfe teilen Wink

Und die Menge der Ausstellungen + Entfernung...na ja, nicht jeder fährt auf so viele Ausstellungen um zu züchten Wink

...na ja und die homöopathischen Mittel sind auch nichts Zwingendes, genauso wenig wie der Progesterontest (die meisten lassen den eh weg

Aber trotzdem bleibt noch eine gute Summe über und ich finde es toll, wieviel Herzblut du in die Sache steckst und wie gewissenhaft du vorgehst. ...gibt ja auch genug Züchter, die sich um verschiedene Tests nicht scheren und sie einfach (sofern nicht zwingend vom Verein erforderlich) weglassen.

Labbi09
Bild des Benutzers Labbi09
Offline
Beigetreten: 24.01.2011 - 18:30
Antwort: Kosten für einen Wurf!

Na so kann man das aber nicht aufrechnen.

Alle Züchter behaupten, sie züchten aus Liebe zur Rasse. Gewinn will damit natürlich keiner machen! Grübel

Fakt ist auch, dass Kosten für irgendwelche Ausstellungsreisen und Therapieseminare, die ja nicht zwingend erforderlich sind, da absolut nicht mit reingehören. Was nützt mir ein Champion oder ein Hund, dessen Eltern Preise ohne Ende haben, wenn er dann krank ist oder andere Macken hat. In erster Linie sollte es doch darum gehen, gesunde und wesensfeste Welpen zu züchten.  Und wenn der Züchter aus reiner Liebe züchtet - was soll dann diese Aufrechnung? Ich mache doch auch keine finanzielle Aufstellung von meinen Hobbys - die auch nicht preiswert sind.Mir als Käufer ist es doch egal, was ich für die Welpen bezahle. Wenn sie gesund sind, ist der Preis für mich zweit - oder drittrangig.

Sind sie aber krank,  entziehen sich die Züchter auf einmal gern der Verantwortung durch irgendwelche Klauseln in den Verträgen o.ä.. Die ganze Sache wird oft viel zu einseitig gesehen und der Welpenkäufer ganz gern im "Regen stehen" gelassen. Mir gings zumindest bisher so! Da wird dann keine Rechnung vom Käufer aufgestellt, was der Hund vielleicht mehr kostet, als normal. Davon will dann plötzlich keiner was wissen!

Ich habe jedenfalls bisher 3 FCI / VDH - Hunde gekauft, die alle über 1000 Euro gekostet haben - habe nie auf`s Geld geschaut und trotzdem jedesmal in die Sch....... gegriffen. In erster Linie sind die armen Tierchen doch heute eine reine Profitquelle geworden, sowohl für viele Züchter, als auch die Tierärzte, die Futtermittelindustrie, die Vermehrer ... und alle, die irgendwie damit "Kohle" machen können. Das ist traurig, aber eben nicht zu ändern.

Am schlimmsten finde ich aber, das seriöse Käufer, die bereit sind, für gesunde und wesensfeste Tiere mitunter viel Geld auszugeben, dann oft auch behandelt werden, wie der letzte A..........  Manche Züchter denken ja mittlerweile auch, sie wären Gott! Da hörts dann irgendwann auch auf.

LG Annett

SteffiH.
Bild des Benutzers SteffiH.
Offline
Beigetreten: 21.09.2010 - 11:32
Antwort: Kosten für einen Wurf!

Hm, das ist ein sensibles Thema und ich will keinen angreifen. Ich meine, es gibt auch gute Züchter, die bei weitem nicht so viel Geld verlangen, oder Hobbyzüchter, die keine Paiere für die Welpen haben, weil sie z.B. auf keine Ausstellungen oder wenig gehen möchten, einfach keinem Verband beitreten möchten, nur weil die Elterntiere z.b. Papiere haben. Ich finde es z.B. so schade, wenn man in einem Verband ist, welche Vorschriften einem gemacht werden. Man muss jedes Jahr Welpen haben. Wo ist da der Sinn darin, wenn ich jedes Jahr züchten muss? Nur ein Beispiel. Bekannte von mir züchten auch Hunde, haben allerdings nur jedes zweite Jahr Welpen, sind bei keinem Verband, aber die Welpen sind alle Wesensfest und gesund, sind bestens sozialisiert und reinrassig. Die Welpen haben keine Paiere. Doch sie achten darauf, dass die Elterntiere frei von Krankheiten sind, regelmässig geimpft/entwurmt, werden auch regelmässig untersucht werden. Und die Kosten für Ausstellung etc. fallen hier halt dann weg. Und meiner Meinung nach, darf man diese in den Wurf nicht mit einrechnen. Denn man hat sich freiwillig dazu entschlossen, zu diesem Verband zu gehen und nach dessen Regeln zu züchten. Es ist jeden seine Sache, ob ich nach der Pfeife des Verbandes züchte. Es ist klar, dass man nicht einfach wild rum züchten soll, um Gottes Willen. Nur ist es vielleicht schon zu viel der guten Selectiererei und hoch züchterei? Macht das unsere Hunde heut zu Tage einfach dann nur noch krank? Ich meine, viele Leute wollen einfach nur einen gutmütigen, tollen Familienhund. Wie viele gibt es schon, die heut zu Tage noch mit dem züchten beginnen wollen. Ich z.B. nicht. Dem wo es dann einfach egal ist, ob da ein weisser Fleck mehr ist oder nicht. Hauptsache der Hund ist gesund, trotzdem ein reinrassiger Hund und man hat lange Freude daran.

Merle
Bild des Benutzers Merle
Offline
Beigetreten: 11.02.2012 - 19:21
Antwort: Kosten für einen Wurf!

Was ist denn das für ein Verband in dem man jedes Jahr Welpen haben muß?

Ich würde mich von keinem Verband zwingen lassen meine Hündin jedes Jahr belegen zu lassen.

Die Kostenaufstellung habe ich aus meinem Zwingerbuch abgeschrieben, es sollte nur mal für euch eine kleine Übersicht sein.

Wenn bei einer Geburt alles normal abläuft, man den TA nur zur Kontrolle und zum Impfen/chipen sieht, dann bleibt auch sicher etwas für den Züchter über.

Besteht z.B. eine Einfrüchtigkeit und der Welpe kann wegen seiner Größe nicht auf normalem Wege zur Welt kommen, lässt man um seine Hündin nicht zu gefährden, einen KS machen.

Für solche unvorhersehbaren Komplikationen müßen immer Rücklagen gebildet werden.

Ich gönne mir nach der Welpenabgabe eine Woche Urlaub auf Wangerooge, mit Merle. Denn das haben wir beide uns wohlverdient.:az:

Gruß

Anke

SteffiH.
Bild des Benutzers SteffiH.
Offline
Beigetreten: 21.09.2010 - 11:32
Antwort: Kosten für einen Wurf!

Wie gesagt, ich will hier niemanden angreifen und ich finde es auch schön, dass es noch verantwortungbewusste Züchter gibt. Irgendwo hab ich das bei einem Züchter gelesen, dass die jedes Jahr züchten müssen. Wenn ichs finde, setz ich den Link rein. Ich kenn mich persönlich mit den einzelnen Verbänden nicht aus, aber manches schreckt mich schon ab, was manche vorschreiben.

Merle
Bild des Benutzers Merle
Offline
Beigetreten: 11.02.2012 - 19:21
Antwort: Kosten für einen Wurf!

SteffiH. schrieb:
Wie gesagt, ich will hier niemanden angreifen und ich finde es auch schön, dass es noch verantwortungbewusste Züchter gibt. Irgendwo hab ich das bei einem Züchter gelesen, dass die jedes Jahr züchten müssen. Wenn ichs finde, setz ich den Link rein. Ich kenn mich persönlich mit den einzelnen Verbänden nicht aus, aber manches schreckt mich schon ab, was manche vorschreiben.

Ach Steffi,

ich habe mich doch überhaupt nicht angegriffen gefühlt.:girl103:

Nur hatte ich noch nie von einem Verband gehört, der so was vorgibt.

Kein verantwortungsvoller Züchter wird wird sich in Wurfplanung rein reden lassen, geschweige denn zwingen lassen.

Gruß

Anke

zentaur
Bild des Benutzers zentaur
Offline
Beigetreten: 09.09.2010 - 12:09
Antwort: Kosten für einen Wurf!

Merle schrieb:
Was ist denn das für ein Verband in dem man jedes Jahr Welpen haben muß?

Ich würde mich von keinem Verband zwingen lassen meine Hündin jedes Jahr belegen zu lassen.

Die Kostenaufstellung habe ich aus meinem Zwingerbuch abgeschrieben, es sollte nur mal für euch eine kleine Übersicht sein.

Wenn bei einer Geburt alles normal abläuft, man den TA nur zur Kontrolle und zum Impfen/chipen sieht, dann bleibt auch sicher etwas für den Züchter über.

Besteht z.B. eine Einfrüchtigkeit und der Welpe kann wegen seiner Größe nicht auf normalem Wege zur Welt kommen, lässt man um seine Hündin nicht zu gefährden, einen KS machen.

Für solche unvorhersehbaren Komplikationen müßen immer Rücklagen gebildet werden.

Ich gönne mir nach der Welpenabgabe eine Woche Urlaub auf Wangerooge, mit Merle. Denn das haben wir beide uns wohlverdient.:az:

Gruß

Anke

Wieviel bleibt denn so im Schnitt pro Welpe über die Jahre währen derrer man eine Zucht betreibt netto übrig, wenn man pro Welpe 1000€ bekommt.

Allein diese Summe ist doch für einen Außenstehenden (z..B. Welpenkäufer) nachvollziehbar. Müsste ja machbar sein. Dann  könnte sich auch keine Seite beklagen nach dem Motto Züchter: "Das lohnt sich eigentlich gar nicht. ist nur Liebhaberei, da bleibt eigentlich nichts über" und Welpenkäufer: "Viel zu hoher Preis, die Züchter verdienen sich eine `goldene Nase`.

Es ist mir schon klar, dass meine Frage nur die betriebswirtschafliche Seite abdeckt und den "Spass an der Freud " vernachlässigt, aber ich glaube, dass man dadurch die Dsikussion über die Welpenpreise versachlichen könnte, denn bisher werden allein die Kosten ins Feld geführt, der effektive geldliche Gewinn bleibt im Dunkeln.

LG Gerald mit "Jerry vom Hof Wöschenland"  (*25.07.2009)
"Wenn sich im Paradies eine Menschenseele und eine Hundeseele begegnen muss sich die Menschenseele vor der Hundeseele verneigen." (sibirisches Sprichwort)

 
Merle
Bild des Benutzers Merle
Offline
Beigetreten: 11.02.2012 - 19:21
Antwort: Kosten für einen Wurf!

Was so über die Jahre übrig bleibt, kann ich dir leider nicht sagen, ich hatte erst zwei Würfe.

LIegt ja auch immer dran wie groß der Wurf ist, bei drei Welpen bleibt eigentlich Nichts über, es geht aber auch weniger kaputt.

Bei einem sechser Wurf, bleibt auf jeden Fall eine Woche Urlaub über und auch noch ca. 2000,- Euro fürs Sparbuch. Ich habe ein extra Sparbuch, nur für die Trächtigkeit und die Geburt, einfach als Rücklage für Komplikationen.

Ein großer Wurf erfordert natürlich auch mehr Anschaffungen nach der Welpenabgabe:

Der Rasen muß neu eingesäht werden, ein neuer Teppich fürs Wohnzimmer ist unbedingt fällig.

Beim letzten Wurf haben unsere Eßzimmerstühle doch sehr gelitten, leider (oder GsD) habe ich noch keine neuen.

Mir ist es sehr wichtig, dass die Welpen sich zweimal täglich im kompletten Wohnbereich frei bewegen können, da gibt es schon mal Schwund.

Ich nehme keine 1000,- Euro, sondern 900,- Euro.

Gruß

Anke