Labrodor-Spitz-Mädchen "Lilly" sucht ein neues zuhause

6 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Hoeckendorfer
Bild des Benutzers Hoeckendorfer
Offline
Beigetreten: 24.10.2010 - 12:21

Hallo Forumsmitglieder,

mein Name ist Sven und ich habe eine ca. 2jährige Labrador-Spitz Mischlingsdame. Nun zum Problem. Vor ca. 1/2 Jahr hat mich mein Arbeitgeber relativ kurz hintereinander zwei Mal befördert, was erstmal gut ist. Nachteil seit wenigen Wochen bin ich sehr häufig unterwegs, pendle zwischen der tiefsten Schweiz und dem hohen Norden von Deutschland, mache überstunden, etc. Bisher konnte ich Lilly immer mit zur Arbeit nehmen, aber auch das hat mein Arbeitgeber kürzlich verboten, da in einer es ein paar Idioten in einer filiale gab die, die Kulanz des Arbeitgebers (Tiere auf Arbeit) aufs letzte ausnutzen (unglaublich: Die haben Tauben im Büro gezüchtet :an: ). Jetzt sieht es so aus. Mein Hund ist mindestens 8-9 Stunden täglich alleine und das kann auf dauer kein Zustand sein. Mir blutet das Herz, wenn ich daran denke sie wegzugeben, aber für den Hund ist es wohl besser so. Ich wohne derzeit im Süden Deutschlands in der Nähe von Ravensburg, bin aber auch öfters in der Nähe meines Geburtsortes in der Nähe von Zwickau und suche jetzt eine liebenswerte familie für meinen Hund. Tierheim ist absolut keine Option!!

Lilly ist rund 2 Jahre alt, gechipt, entwurmt, Impfung ist demnächst wieder fällig. Sie ist ca. 50cm groß (Schulterhöhe), gewolft und schwankt zwischen einem kleinen Wirbelwind und einer absoluten Schmusekatze. Sie ist pflegeleicht, bekommt i.d.R. nur Trockenfutter, hin und wieder mal einen Knochen oder was Nasses. Sie kann allein bleiben, fährt gern Auto, auch größere Strecken (Wir waren schon viel unterwegs in Deutschland). Sie ist stubenrein, hält bei bedarf auch lange aus, bis sie wieder muss. Bellen tut sie so 1-2 Mal im Monat. Bisher hat sie in der wohnung noch nichts kaputt gemacht, lediglich Socken klaut sie gern. Sie will oft schmusen, aber kann beim Spielen ganz schön aufdrehen. Kinder sind kein Problem, bisher hat sie noch nie aggressiv oder Ähnliches bei Kindern reagiert, sie spielt gern mit Ihnen, da sie aber beim Spielen doch hin und wieder etwas stürmisch ist sollten die Kinder nicht zu klein sein. so aus erfahrung heraus (Cousins, Cousinen, Neffen, etc.) So ab 4-5 Jahren sind kinder OK. Mit anderen Hunden kommt sie super klar, bisher gab es hier auch keine Probleme, mein Kumpel hat einen Spinone Mix, Bekannt haben Dackel, Terrier, etc.nach kurzem Beschnüffeln waren alle sofort Freunde! Auch Menschen jeglicher Art sind willkommen. Mir wäre es wichtig, wenn die neue familie Lilly erstmal ein paar Mal in Ihrem alten Umfeld (hier) kennenlernt, damit sich beide aneinander gewöhnen. Alles was sie so hat bringt sie mit (Spielzeug, Decken, Näpfe, ...). Ich will auch daran nix verdienen, ich wöllte lediglich eine kleine Schutzgebühr. Wer alo Interesse hat oder jemanden kennt UND es ernst meint, liebevoll ist und meinem Hund das zuhause geben kann, welches er verdient, schreibt mir.

.

Wenn ihr noch mehr wissen wollt, fragt einfach. Danke!

LG Sven

Otti
Bild des Benutzers Otti
Offline
Beigetreten: 16.07.2012 - 13:43
Antwort: Labrodor-Spitz-Mädchen "Lilly" sucht ein neues zuhause

Hallöchen Sven,

erst einmal finde ich es gut von dir, dass du versuchst anderweitig Hilfe zu holen, als dass du deine Maus einfach ins Tierheim steckst.

Nun aber zu deinem Problem - gibt es nicht evtl. die Möglichkeit, dass Bekannte/Verwandte sich zweitweise um sie kümmern?

Es gibt auch tatsächlich Hundekindergärten und Gassigehservices - wäre das nicht eine Option für dich?

Klar kosten die auch Geld, aber so könntest du deine Maus behalten....

Es grüßt Balou und seine tollkühne Crew Wink



'Ich komme gleich wieder' gibt für einen Hund keinen Sinn. Alles was er weiß, ist, daß du fort bist." (Jane Swan)

 

Noodles1
Bild des Benutzers Noodles1
Offline
Beigetreten: 08.07.2012 - 12:48
Antwort: Labrodor-Spitz-Mädchen "Lilly" sucht ein neues zuhause

Hallo Sven.....
Ich schließe mich meiner Vorrednerin an. Wir sind auch voll berufstätig und nutzen die Möglichkeit eines "Hundekindergartens". Du sagst ja, dass deine Maus verträglich mit anderen Hunden ist und deswegen wäre doch sowas eine gute Option. Mein Carlo freut sich morgens den A.... ab, wenn er da hin kann! Biggrin da bin ich schon fast immer etwas beleidigt... Wink Und abends ist er ausgepowert und freut sich auf Zuhause. Und wenn man seinen Hund regelmäßig bringt ist es auch gar nicht so teuer. Wir zahlen 8 Euro pro Tag.

LG Mareike

Mareike und Carlo 

Hoeckendorfer
Bild des Benutzers Hoeckendorfer
Offline
Beigetreten: 24.10.2010 - 12:21
Antwort: Labrodor-Spitz-Mädchen "Lilly" sucht ein neues zuhause

Hi, also ich gebe ihnen beiden recht. Eine Zeit lang habe ich das auch so gelöst. Vor meinem berufsbedingtem Umzug konnten Freunde und Familie auch mal auf sie aufpassen, die wohnen jetzt aber teilweise hunderte von Kilometern weg, damit entfällt die Option, auch meine bisherige Hundebetreuerin wohnt jetzt soweit weg. Das Problem weitet sich ja ab spätestens Dezember noch mehr aus, wenn ich teilweise 7 und mehr Tage am Stück unterwegs bin. Problem: Ich wäre zwar weiterhin Besitzer eines Hundes aber wäre gleichzeitig der, der der ihn am wenigsten sieht. Wie gesagt es fällt mir alles andere als leicht, aber ich sehe momentan keine andere sinnvolle Lösung für das Problem. Ich denke hier mal weniger an mich, dass ein Hund und vorallem meiner eine tolle Sache ist, sondern das ein Hund Zuwendung braucht und die vorallem von seinem RUDEL /FAMILIE bekommen sollte und nicht von Betreuern.

Noodles1
Bild des Benutzers Noodles1
Offline
Beigetreten: 08.07.2012 - 12:48
Antwort: Labrodor-Spitz-Mädchen "Lilly" sucht ein neues zuhause

Ach so.... Das Du sogar mehrere Tage am Stück weg sein wirst wusste ich nicht.
Hmm...dann verstehe ich deine Gedankengänge natürlich besser.
Ach es ist immer so traurig, wenn man sowas hört. :(
Ich hoffe, Du findest ein schönes Zuhause für deinen Schatz!

Mareike und Carlo 

zentaur
Bild des Benutzers zentaur
Offline
Beigetreten: 09.09.2010 - 12:09
Antwort: Labrodor-Spitz-Mädchen "Lilly" sucht ein neues zuhause

Der Hund als Rudeltier ist in Notsituationen gezwungen und daher ohne grosse Probleme in der Lage, sich möglichst schnell anzupassen. Wenn Du ein liebevolles Zuhause für Deinen Hund findest, wird er das verkraften. Für uns Menschen sieht das schon anders aus. Deshalb wünsche ich nicht nur Deinem Hund sondern auch Dir, dass es möglichst schnell zu einer guten Lösung im Sinne des Hundes kommt.

Das schwierigste für mich wäre es sicherzustellen, dass mein Hund in einer solchen Lage garantiert in gute Hände kommt.

Bei einem Menschen aus einem Hundeforum hat man sicherlich schon mehr Gewißheit.

Vielleicht kannst Du ja auch die Vermittlungshilfe in anderen Foren in Anspruch nehmen.

Hier einige:

http://www.mein-freund-labrador.de/mfl/

http://www.retriever-und-freunde.de/cms/

http://www.retriever-forum.net/

http://retriever-pfotenfreunde.de/forum.php

http://www.retriever-in-not.de/startseite.html

LG Gerald mit "Jerry vom Hof Wöschenland"  (*25.07.2009)
"Wenn sich im Paradies eine Menschenseele und eine Hundeseele begegnen muss sich die Menschenseele vor der Hundeseele verneigen." (sibirisches Sprichwort)